Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Projekt

Das Projekt - DoProfiL – Dortmunder Profil für inklusionsorientierte Lehrer/-innenbildung

Mit dem Auftrag einer chancengerechten Teilhabe an Bildung zentriert DoProfiL die zukünftige Lehrer/-innenbildung auf den konstruktiven Umgang mit der Vielfalt von Lehr- und Lernvoraussetzungen. Dabei steht ein weit gefasstes Diversitäts- und Inklusionsverständnis im Zentrum, welches allgemeine/fachspezifische kognitive Fähigkeiten, von Lernschwierigkeiten bis Hochbegabung, motorische/sensorische Entwicklung, emotionale/soziale Entwicklung, geistige Entwicklung, kulturellen Hintergrund, sprachliche Kompetenzen, Geschlecht, soziale Herkunft und Religion mit einbezieht.

Im Sinne eines strategischen Changemanagements verfolgt das Projekt das Ziel, die Qualität der Lehrer/-innenbildung insgesamt zu steigern sowie für die veränderten Anforderungen gerade auch vor dem Hintergrund zunehmender Heterogenität profilierte Modelle zu entwickeln und zu implementieren. Das Vorhaben zielt somit auf eine umfassende Veränderung, nicht auf die Ergänzung bestehender Strukturen. Dazu werden an der TU Dortmund neue fachspezifische wie auch fachübergreifende Konzepte und Veranstaltungsformate entwickelt. Den inklusiven Umgang mit Diversität sollen alle Lehramtsstudierenden sowohl theoretisch kennenlernen und in universitären Lehrveranstaltungen erleben, als auch praktisch erproben und reflektieren.

DoProfiL verfolgt dabei inhaltliche Ziele zur inklusionsorientierten Ausrichtung der Studienangebote und strukturelle Ziele zur Qualifizierung der Lehrenden sowie zur Integration und institutionellen Absicherung von dialogischen Strukturen in die Lehrer/-innenbildung. Zudem wird insbesondere die Weiterentwicklung einer inklusiven (Fach-)Didaktik durch Projekte im Format einer Unterrichtsentwicklungsforschung vorangetrieben.

 

  1. Inhaltliche Ziele:
    Der Aufbau und die Vertiefung förderdiagnostischer Kompetenzen, die Fähigkeit zur differenzierten Förderung sowie zur Gestaltung inklusiver Lehr-/Lernarrangements zur Begünstigung partizipativen Lernens in heterogenen Lerngruppen sind zentrale Qualifikationen, die in einer engen Verzahnung von erziehungswissenschaftlichem, fachlichem, fachdidaktischem und (sonder-)pädagogischem Wissen zu vermitteln sind. Dazu bedarf es weiterer theoretischer und empirischer Forschungsbefunde im Themenfeld, wie z.B. zum gemeinsamen Lernen am gemeinsamen Gegenstand.
  2. Strukturelle Ziele:

    Inklusion basiert auf der Wertschätzung von Diversität als professionell vertretene Einstellung. Die Einstellung erwerben Studierende im Erleben positiver Praxis, die für die spätere Praxis als Lehrperson fruchtbar gemacht werden soll. Die Möglichkeit, das erlernte Wissen in geschützten Räumen praxisnah zu erproben, im Team zu reflektieren und weiterzuentwickeln, wird durch die enge Zusammenarbeit von (Nachwuchs-)Wissenschaftler/-innen, angehenden und etablierten Lehrkräften realisiert.

Die Etablierung interdisziplinärer, profilgebender und lehramtsbezogener Forschungscluster stellt ein grundlegendes Strukturelement für DoProfiL an der TU Dortmund dar. So wird aufbauend auf einer fakultäts- sowie fächerübergreifenden Vernetzung der Raum für Entwicklungs- und Grundlagenforschung zum inklusionsorientierten Umgang mit Vielfalt geboten.

 

Zur Ausgestaltung einer inklusionsorientierten Lehrer/-innenbildung umfasst DoProfiL die drei Ebenen: Wissen, Handeln und Einstellungen, auf die die folgenden zentralen Maßnahmen zielen:

  • Maßnahme 1: Forschungsbasierte Konzepte zu inklusionsorientiertem Lehren und Lernen
  • Maßnahme 2: Implementierung fachübergreifender und fachspezifischer Curricula
  • Maßnahme 3: Hochschuldidaktische Qualifizierung der Lehrenden

Alle Lehramtsstudierenden sollen einen inklusiven Umgang mit Diversität als umfassendes Bildungskonzept theoretisch kennen lernen, in universitären Lehrveranstaltungen erleben, praxisorientiert erproben und reflektieren wie auch wissenschaftlich fundiert evaluieren können. Zentral ist die Verzahnung von Wissen, Handeln und Einstellungen sowie den erworbenen Fähigkeiten, die den inklusiven Umgang mit Vielfalt erfahrbar machen. Im Bereich Forschung zielen die Maßnahmen auf die dafür notwendige Entwicklung inklusionsorientierter Konzepte, die insbesondere in vielen Fachdidaktiken noch ein Desiderat darstellen.

 

Organisationsstruktur

 

Organigramm



Nebeninhalt

Projektposter

DoProfiL-Poster

Als PDF-Download