Zum Inhalt
Gruppenarbeit © pixabay
Themenschwerpunkt

Adaptive Lernsituationen

Das Arbeitsfeld widmet sich der Entwicklung und Erforschung adaptiver Lernsituationen. Dahinter steht die grundlegende Idee, den Unterricht und damit die Inhalte, Methoden, Medien und Arbeitsweisen den individuellen Potenzialen und Voraussetzungen der Lernenden anzupassen. Um allen Lernenden gerecht zu werden, bietet sich häufig eine Kombination aus proaktiver, präventiver Unterrichtsgestaltung im Klassenunterricht einerseits und Kleingruppen- und Einzelförderung andererseits an.

Die dafür notwendige Verzahnung von Diagnostik und (Fach-)Didaktik macht deutlich, dass in der Hochschullehre verschiedene Veranstaltungen erforderlich sind, die inhaltlich aufeinander abgestimmt sind. Daher praktizieren wir im Projekt einen intensiven, fächerübergreifenden Austausch über Lehrinhalte und -methoden bezüglich adaptiver Lernsituationen.

In den Lehrveranstaltungen wird maßgeblich das Konzept des Universal Design for Learning (UDL) verwendet, welches darauf abzielt, gemeinsamen Unterricht zu gestalten, der durch unterschiedliche Zugänge zum Lerngegenstand unnötige Barrieren für Schüler*innen reduziert und so Lernen und einen Kompetenzerwerb für alle Schüler*innen ermöglicht.

In der 1. Förderphase von DoProfiL wurde deutlich, dass das Konzept des UDL einer fachdidaktischen Konkretisierung bedarf, da die Kriterien zwar umfassend und auf allgemeiner Ebene tragfähig sind, aber für das einzelne Fach gegenstandsbezogen adaptiert werden müssen. Daran wird in Förderphase 2 gearbeitet..

In verschiedenen Lehrveranstaltungen an der TU Dortmund werden also angehende Lehrkräfte dafür professionalisiert, adaptive Lernsituationen zu planen, im Unterricht einzusetzen und zu reflektieren sowie strukturelle und institutionelle Voraussetzungen dafür zu schaffen. Diese Lehrveranstaltungen werden kontinuierlich weiterentwickelt, wobei der Kreis der beteiligten Fächer laufend erweitert wird.

verantwortliche Personen: Prof. Dr. Insa Melle & Dr. Christina Krabbe

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.