Zum Inhalt
Das LabprofiL stellt sich vor

Labor für forschungsbasierte und inklusionsorientierte Lehrer/-innenbildung

Das Video zeigt einen Kurzfilm vom LabprofiL.

Das LabprofiL ist das „Labor für forschungsbasierte und inklusionsorientierte Lehrer/-innenbildung“ der TU Dortmund. Ziel dieses Lehr-Lern-Labors ist es, sowohl eine praxis- und theoriebezogene Ausbildung als auch Forschungsprojekte zu inklusionsorientierter Lehre sowie Unterricht und inklusiver Schule an der TU Dortmund zu etablieren und für alle Lehramtsstudierenden zu gewährleisten.

Im Vordergrund der inklusionsorientierten Lehrer*innenbildung steht das Ziel unterrichtliche Maßnahmen unter realen, aber günstig gestalteten Bedingungen in einem geschützten Raum zu erleben, zu erproben und zu reflektieren. Die technische Ausstattung ermöglicht es, dass diese Maßnahmen videographiert (durch Kameras und Mikrophone) und/oder live in einem Beobachtungsraum angeschaut werden können. Dadurch können im Labor vielfältige Formate an Unterrichtsmitschnitten und Video-Vignetten von und mit Studierenden produziert werden.

Im Mittelpunkt dieser videobasierten Lehrer*innenbildung stehen die Formate des videobasierten Lernens am Modell (»Best-Practice«), die problemorientierte und fallbasierte Analyse (theoriebasierte Unterrichtsanalyse) sowie die videogestützte Unterrichtsreflexion (Gegenstand der Reflexion und Optimierung eigenen Unterrichts). Dies stellt die wichtige Verbindung zwischen Theorie und Praxis her. Diese Formate fördern das Explizieren, das Objektivieren und das Entwickeln einer gemeinsamen Sprache, um den Studierenden mögliche Handlungsstrategien und deren Konsequenzen für den Unterricht näher zu bringen. (Verlinkung zur Nutzung)

Für die Forschung bietet das Labor einen Ort mit entsprechender technischer Ausstattung zur Entwicklung und Erforschung verschiedener Szenarien wie z.B. Durchführung von Interviews und Designexperimenten mit Studierenden oder Lernenden. (Verlinkung zur Nutzung)

Die Einrichtung des LabprofiL gewährleistet eine flexible und möglichst barrierefreie Raumnutzung mit entsprechender technischer Ausstattung, die sowohl die Anforderungen des jeweiligen Unterrichtfaches berücksichtigt, eine Nutzung unterschiedlicher Medien ermöglicht, als auch die Durchführung und Beobachtung unterrichtlicher Maßnahmen in unterschiedlichen Lerngruppengrößen gestattet. (Verlinkung zur Ausstattung)

Für weitere Informationen siehe auch folgenden Artikel über das LabprofiL: Verlinkung zur Veröffentlichung im DoProfiL-Band.

Klassenzimmer des Labors LabprofiL © Hai-Till Pham
Das Foto zeigt das Klassenzimmer des LabprofiL.
Person die Kamera justiert. © Hai-Till Pham
Person die eine Kamera justiert.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.